Absage: Wie geht man damit um?

Das Vorstellungsgespräch ist gut gelaufen, dein potentieller Chef und die Kollegen waren dir sympathisch und du bist mit einem richtig guten Gefühl nach Hause gegangen. Und dann schickt dir der Betrieb eine Absage. Das ist ganz schön frustrierend. Aber lass dich nicht unterkriegen. Selbst einer Absage kann man Positives abgewinnen – wenn man mit ihr richtig umgeht. Wie du das machst, verraten wir dir hier.

1. Sei nicht so hart zu dir

Nur weil der Betrieb einem anderen Bewerber den Vorzug gegeben hat, muss du noch lange keinen Fehler gemacht haben. Mach dir also keine Vorwürfe. Gerade bei begehrten Ausbildungsplätzen ist die Konkurrenz hoch. Es gibt aber noch andere Unternehmen in Bramsche, die dir gerne eine Chance geben. Eine Absage ist also kein Grund, zu verzweifeln.

2. Hake nach, woran es gelegen hat

Was kannst du aus der Absage für die Zukunft lernen? Frage telefonisch nach, aus welchem konkreten Grund das Unternehmen sich nicht für dich entschieden hat. Ärger und Enttäuschung solltest du dir dabei aber nicht anmerken lassen. Wenn du freundlich fragst, verrät dein Gegenüber aus dem Vorstellungsgespräch dir sicher gerne, was du beim nächsten Mal noch besser machen kannst. In keinem Fall solltest du das Feedback zu persönlich nehmen, sondern als Antrieb, dich zu verbessern.

Vielleicht lag es aber auch einfach nicht in deiner Macht. In jedem Fall signalisierst du dem Unternehmen mit deiner Nachfrage ernsthaftes Interesse an dem Ausbildungsplatz. Das merken sich die Chefs und kommen vielleicht auf dich zu, wenn das nächste Mal Ausbildungsplätze zu vergeben sind.

3. Nutze das Feedback bei der nächsten Bewerbung

Egal ob du aus Sicht des Betriebs zu schüchtern in der Auswahlrunde aufgetreten bist oder nicht gut genug über das Unternehmen Bescheid wusstest – solche Dinge kannst du beim nächsten Vorstellungsgespräch ändern. Bereite dich beim nächsten Mal noch intensiver vor. Du kannst auch Gesprächssituationen mit Eltern oder Freunden trainieren.

Denke immer daran: Rückschläge sind bei der Jobsuche normal, das gilt nicht nur für Azubis. Aber je mehr Übung man bekommt, umso leichter wird es.